Gadgetbridge: Fitnesstracker datenschutzfreundlich nutzen

Gadgetbridge: Fitnesstracker datenschutzfreundlich nutzen Die Open-Source App Gadgetbridge will eine datenschutzfreundliche Lösung für die Nutzung der Geräte von Xiaomi und vielen weiteren Herstellern schaffen. Dabei werden die Fitnesstracker abgekoppelt von den Hersteller Servern genutzt und man ist selbst Herr über seine Daten, welche lokal gespeichert werden. Zudem entfällt die Pflicht zur Erstellung eines Kontos beim Hersteller.

Fitnesstracker und Smartwatches sind bei vielen bereits fest in den Alltag integriert. Das regelmäßige Tracken von Puls sowie Leistungsdaten beim Sport kann praktisch und motivierend sein. Die Daten sind jedoch auch für andere hochinteressant – darunter z.B. Krankenkassen, sonstige Versicherungen und Werbeunternehmen. Die Daten werden in der Regel auf den Servern des Herstellers gespeichert und mit einer großen Anzahl an Drittanbietern geteilt. Die Smartphone-Apps der Hersteller sind zudem vollgestopft mit Trackern von Google, Facebook und Co. (Tracker: Mi Fit, Strava, Samsung Health, Garmin Connect…).

Bei der Fitness App Strava wurden beispielsweise automatisch Aktivitätsdaten und GPS-Datenpunkte der Nutzer mit anderen geteilt, wodurch Trainingsrouten in der Sahara Wüste geheime Standorte von US-Militärbasen verrieten [ZDNet, Fitness-Tracker Strava verrät geheime Militärstandorte].

Die Open-Source App Gadgetbridge will eine datenschutzfreundliche Lösung für die Nutzung der Geräte von Xiaomi und vielen weiteren Herstellern schaffen. Dabei werden die Fitnesstracker abgekoppelt von den Hersteller Servern genutzt und man ist selbst Herr über seine Daten, welche lokal gespeichert werden. Zudem entfällt die Pflicht zur Erstellung eines Kontos beim Hersteller.

Gadgetbridge verfügt über eine große Anzahl von Funktionen, wobei diese jedoch stark vom Smartband und seiner Hardware abhängt.

Zu den allgemeinen Funktionen gehören:
Anrufbenachrichtigungen, Annahme und Ablehnung von Anrufen, Telefonbenachrichtigungen, vordefinierte Antworten, Kalendersynchronisierung, intelligente Alarme, Wetterinformationen, Aktivitätsverfolgung, Schlafverfolgung, Herzfrequenzverfolgung, Musiksteuerung, Installation von Watchfaces und vieles mehr.

Unterstützte Geräte

Die vollständige Liste der unterstützten Geräte könnt ihr der Gadgetbridge Webseite https://gadgetbridge.org bzw. der dazugehörigen Github Seite entnehmen https://github.com/Freeyourgadget/Gadgetbridge .

Neuere Modelle von Xiaomi sowie Amazfit benötigen eine einmalige Anmeldung mit einem MiFit Account. Teilweise wird für den Pairing Prozess des Fitnesstrackers mit Gadgetbridge einmalig ein Gerät mit Root benötigt. Auf der Gadgetbridge Webseite gibt es für jedes unterstützte Gerät aber die jeweilige Anleitung zur Einrichtung, wobei teilweise mehrere Wege möglich sind.

Ich nutze Gadgetbridge seit langer Zeit mit meiner Amazfit GTS, welche immer noch einen guten Dienst leistet. Inzwischen gibt es aber auch schon die Amazfit GTS 3, welche nochmal viele neue Features dazu bekommen hat und auch hochwertiger verarbeitet ist. Wer eine Smartwatch sucht, findet weiterhin mit der Amazfit GTS (3) eine gute Uhr mit sehr langer Akkulaufzeit. Alternativ eignet sich das Xiaomi Mi Smart Band 5 sehr gut für die Nutzung mit Gadgetbridge und bietet ein erstklassiges Preis-Leistungs-Verhältnis für ca. 25-30€. Ab dem Xiaomi Mi Band 6 ist leider ein erschwerter Pairing-Prozess für Gadgetbridge notwendig und man muss sich nun auch hier einmalig ein Xiaomi Konto erstellen und die Uhr mit der Mi Fit App koppeln, um den Secret Key auslesen zu können.

Gadgetbridge App

Die App zeigt euch in verschiedenen Statistiken alle gesammelten Aktivitäts- und Schlafdaten minimalistisch und übersichtlich an.

Falls es vom Fitnesstracker unterstützt wird, funktionieren natürlich auch andere Funktionen wie Benachrichtigung bei einkommenden Anrufen, Nachrichten oder andere App-Push Benachrichtigungen auf dem Fitnesstracker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.