Jeder kennt es und vielen geht es vielleicht so wie mir, die einfach riesige Kabelchaosecken zu Hause haben. Das sieht nicht nur unschön aus sondern man braucht auch jedes mal etwas Zeit um wieder den Durchblick zu bekommen, wenn man etwas ändern oder neu installieren möchte.

Ich habe hier ein paar Möglichkeiten für euch, wie ihr mit ein paar kleinen Hilfsmitteln mehr Ordnung und Struktur in eure Kabelgeschichte bringen könnt.

Untertisch Kabelkanal

Inbesondere am Schreibtisch hängen immer eine Vielzahl an Kabeln herunter und bei Computer, Monitor und sonstigen Geräten sammelt sich hier schnell was an. Damit man alle Kabel unter dem Tisch geordnet an der Seite herunterführen kann, sodass man sie nicht sieht und mehr Platz für die Beine hat, eignen sich Kabelkanäle hierfür perfekt.

Eine günstige Variante ist z.B. der IKEA Signum Kanal. Er bietet genug Platz für Kabel und sogar Steckdosenleisten. Zu lange Kabel kann man dann über die Drahtkonstruktion zusammenwickeln. Einziger Nachteil ist für mich, dass der Kabelkanal selbst nicht sehr schön aussieht und man das Kabel Wirrwarr trotzdem noch sieht, wenn man unter den Tisch schaut.

Eine definitiv hochwertigerer und schickere Methode bietet der ROLINE Kabelkanal aus Aluminium. Im Paket befinden sich 2 Kabelkanäle mit den Maßen
530 x 110 x 80 mm, in denen ebenfalls genug Platz für Steckdosenleisten und einige Kabel vorhanden ist. Montiert wird jeder Kanal mit jeweils 2 Schrauben. Ich habe hier eine 6er Steckdosenleiste und insgesamt 8 Kabel momentan drin liegen (von HDMI-Kabel, Netzteile, etc. von Monitoren und Notebook sowie Ladegeräte). Alles hat ohne Probleme reingepasst und es ist immer noch genug Platz vorhanden, jedoch wird es mit dicken Netzteilen, die sich direkt am Stecker befinden platztechnisch knapp, wenn man diese in die Steckdosenleiste stecken möchte.

Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen und bringt ein großes Plus an Ordnung und schöner, aufgeräumter Optik des Arbeitsplatzes. Zwar ist er preislich etwas teurer als der IKEA Signum und liegt bei Amazon meistens bei 25-30€, aber das Ergebnis macht deutlich mehr her. Außerdem ist er mit einer Gesamtlänge von 1,06 Meter auch noch 20 cm länger als der IKEA Kabelkanal.

Kabelschläuche

Für das Verlegen von mehreren Kabeln gibt es ebenfalls noch eine weitere Lösung mit denen sich Kabel schön bündeln lassen – Kabelschläuche gibt es in verschiedenen Varianten. Empfehlen kann ich aber eigentlich hauptsächlich eine.

“noname” Kabelschlauch aus China (links), Kabelschlauch von Kabeldirekt (rechts)
  • Neopren Kabelschläuche: Ich nutze hauptsächlich Neopren Kabelschläuche. Diese wickelt man einfach um die Kabel herum und verschließt sie dann entweder mit Klettverschluss oder einem Reisverschluss. Ich kann hier den Klettverschluss empfehlen, da die Varianten mit Reisverschluss leider nicht so schön aussehen und außerdem hat man beim Klettverschluss meistens noch ein bisschen Spielraum, wie weit man den Kabelschlauch zusammenzieht. Außerdem empfehle ich immer die schwarze Variante! Weiße Kabelschläuche werden sehr schnell schmutzig und lassen nach einer Woche schnell alles schlimmer wie vorher aussehen.
  • Spiral-Kabelschläuche:Auch relativ bekannt sind Spiral Schläuche, die man sozusagen um die Kabel dreht. Von dem Meter Preis sind sie deutlich günstiger als Neopren-Schläuche. Ich würde sie aber nur an Stellen einsetzen, wo man so gut wie nie etwas an der Verkabelung ändert, da die Installation etwas länger dauert und es schon mal Nerven kosten kann, die Spirale um längere Kabelstrecken zu legen. Möchte man dann im Nachhinein ein Kabel dazulegen oder entfernen, kann dies ebenfalls wieder sehr zeitaufwändig sein.
Klettkabelschlauch (links), Spiralkabelschlauch (rechts)

Kabelbinder

Klettkabelbinder (Rolle)
Klettkabelbinder mit Schlaufe

Einmalkabelbinder aus Plastik sind für das Kabelmanagement der Klassiker aber sind bei mir schon lange durch Klettkabelbinder abgelöst worden. Diese können jederzeit wieder geöffnet und somit wiederverwendet werden. Auch hier gibt es verschiedene Ausführungen. Ein paar Beispiele..

Klettbänder- und Pads

Klettbänder 5m x 20mm
Klettpads (100Stk)

Möchte man kleine Geräte, Netzteile, USB Hubs oder was auch immer befestigen, aber bei Bedarf auch wieder lösen, dann sind Klettpads oder Klettband hier ebenfalls eine tolle Idee. Ich fand dies am Anfang wirklich super und habe vieles in der Wohnung einfach mit Klett befestigt.

Leider hat die Begeisterung nur kurz gehalten, da spätestens nach wenigen Tagen oder Wochen bei mir fast alle Klettpads/streifen wieder abgefallen sind und der Kleber nicht gehalten hat. Besonders im Sommer bei heißen Temperaturen sind bei mir alle Klett-Befestigungen abgefallen, weil der Kleber weich wurde. Der Klettverschluss selbst hält viel aus und hält auch wirklich fest – die Schwachstelle ist hier definitiv der Kleber. Daher würde ich auf jeden Fall empfehlen hier Markenprodukte zu kaufen, falls man hier mal was ausprobieren möchte. Bei allen China oder Noname Produkten hat bei mir der Kleber gar nicht gehalten. Leider haben mich auch die Klebepads von Kabeldirekt nicht überzeugt und die meisten haben sich nach ein paar Wochen wieder gelöst oder der Kleber hat nicht all zu viel Gewicht gehalten.

Kabelführung

Kabelclips / Kabeführungen (10 Stk, verschiedene Ausführungen)
Kabelclips (6Stk.)

Zum einfachen Verlegen oder Festhalten von Kabeln auf dem Schreibtisch gibt es ebenfalls kleine Helfer. Hier war ich wirklich von der Klebekraft überrascht und sie haben bei mir bombenfest auf dem Tisch oder an Möbeln gehalten.

Kabelboxen

Eine weitere Empfehlung in Sachen Kabelmanagement sind Kabelboxen. Ich habe ein paar Stellen gehabt, wo man eben eine Steckdosenleiste offen herumstehen hatte in der allerlei Kabel und Netzteile drin steckten. Dieses Chaos kann man alles in Kabelboxen verfrachten und kann sogar noch den Platz darüber nutzen, um z.B. sein Handy aufzuladen oder was abzulegen.

Auch hier habe ich unter anderem von Kabeldirekt die Kabelbox aus Bambus mit der ich sehr zufrieden bin. Für Küche oder Bad würde ich eher Boxen aus Kunststoff empfehlen.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.