Ich wollte diesen Beitrag schon viel früher fertigstellen, aber irgendwie ist der Raspberry Pi 3B+ schnell in Vergessenheit geraten. Seit einer Weile ist der Nachfolger des beliebten Raspberry Pi 3B auf dem Markt, hat aber nur geringfügige Upgrades erhalten. Am vielversprechendsten klang der 1Gbit Netzwerk Port – endlich! Und natürlich mehr CPU Power sowie ebenso erfreuliches 5 Ghz WLAN.

Der Pi 3B+ kam bei mir direkt als Server in den Einsatz und habe anfangs verschiedene Einsatzzwecke erst mal getestet. Irgendwie war das Ergebnis dann aber nicht so berauschend, weswegen ich jetzt nochmal detailliert Benchmarks durchlaufen hab lassen.

Neuerungen

  • Optisch ähnelt der 3B+ stark seinem Vorgänger. Jedoch sticht nun ein Kühlkörper für bessere Wärmleitung auf dem SoC und ein geätztes Raspberry Logo auf der Platine heraus.
  • SoC mit 1,4 Ghz ( statt 1,2 Ghz)
  • 10/100/1000 Mbit LAN-Controller
  • 5 Ghz WLAN Modul

Netzwerk

Eine lang erwartete und erfreuliche Änderung ist das Upgrade auf einen 10/100/1000 Mbit-LAN-Controller. Wie man in den Benchmarks sehen kann ist der 3B+ dadurch auch wesentlich schneller als der 3B. Da der LAN Port jedoch den USB 2.0 Bus mitnutzt, gibt es hier eine technische Bandbreiten Begrenzung wodurch die Geschwindigkeit weit aus geringer ausfällt in Realität. Besonders beim Schreiben merkt man einen deutlichen Einbruch der Geschwindigkeit, da andere Aktivitäten wie SD-Karten Operationen durchgeführt werden und das ganze abbremsen.

WLAN

Das neue 5 Ghz Modul bringt auch dem WLAN des Raspberry einen Geschwindigkeitsschub. Es läuft seit meinem Einsatz nicht nur stabiler wie das 2,4 Ghz des 3B sondern erreicht auch einen durchschnittlich fast doppelt so hohen Datendurchsatz.

CPU

Die CPU Taktung wurde von 1,2 Ghz auf 1,4 Ghz angehoben. Viel erwarten konnte man sich bei diesen Werten nicht. Ich hatte hier jedoch im Alltag eher mehr Probleme als Vorteile und der 3B+ war häufig sehr viel langsamer als der 3B. Trotz Kühlkörper war die Wärmeentwicklung höher und die Temperatur des 3B+ lag bei einem 5 Minuten Stresstest mit 65°C ein Stückchen über den 57°C des normalen 3B.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der mir hier aufgefallen ist, ist die richtige Wahl des Netzteils. Ich hatte hier anfangs zum Ausprobieren ein 2,5A Netzteil genutzt, mit dem Upgrade auf ein 3,1A gab es dann einen deutlichen Leistungszuwachs von ca. 50%.

Stromverbrauch

Einen deutlich auffälligeren Unterschied merkt man besonders in dem Stromverbrauch des Raspberry PI 3B+. Besonders bei Last hatte er durchschnittliche eine doppelt so hohe Stromaufnahme! Verglichen zu dem “Plus” an Leistung leider ein ziemlich schlechter Deal. Auch im Standby ist der Mehrverbrauch nicht gerade zu verachten und lag bei mir im Durchschnitt bei 0,45 Watt.

Erfahrungen beim Einsatz von Projekten (NAS, Mediacenter,..)

Mein Hauptgrund für den Kauf des des Pi 3B+ war damals die Hoffnung ihn endlich einigermaßen gut als NAS verwenden zu können. Ein sparsamer Nextcloud Server steht schon lange auf ToDo Liste, jedoch war die Leistung mit dem 3B damals nicht brauchbar. Der 3B+ ist hier dank 1Gbit Upgrade natürlich etwas flotter unterwegs – besonders beim Abrufen von Daten aus der Cloud, jedoch ist der Zuwachs an Geschwindigkeit ansonsten nicht wirklich merkbar. In der Realität lag die Übertragungsrate bei 10-12 Megabyte pro Sekunde, wenn ich etwas mit Nextcloud auf meine USB angeschlossene SSD! transferiert habe. Die Lesegeschwindigkeit ist zwar etwas höher aber bei größeren Dateien macht das im Alltag nicht wirklich Spaß. Selbst bei eBooks und PDF Dokumenten hat man immer wieder Gedenksekunden und längere Ladezeiten. Der höhere Stromverbrauch dagegen macht es bei einem 24/7 laufenden NAS dann noch etwas unattraktiver.

Auch für den Einsatz mit Kodi als Mediacenter habe ich im Alltag keinen wirklichen Vorteil beim Pi 3B+ erkennen können. Für die meisten anderen Projekte eignet er sich aber natürlich genauso gut wie das normal 3B Modell. Hier braucht man nichts zu befürchten.

Meiner Meinung nach lohnt sich ein Upgrade nicht und möchte man mehr Leistung und richtige 1 Gbit Netzwerkanbindung dann empfehle ich hier eher das ASUS Tinkerboard oder deutlich leistungsstärkere Boards von Odroid.

Da beide Pi Versionen sich preislich aber kaum entscheiden kann man natürlich je nach Projekt selbst entscheiden, welcher Raspberry Pi der richtige für sich ist. Wer ihn gerne über WLAN einbinden möchte, der erhält mit dem 5 Ghz WLAN des 3B+ eine deutlich stabilere und schnellere Verbindung. Ansonsten wird man bei den meisten Projekten keinen gravierenden Unterschied bemerken.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.