Vorgeschichte

In einem vorherigen Beitrag auf meinem Blog habe ich bereits die Sonata 1 von TechniSat vorgestellt. Hierbei handelt es sich um eine hochwertige und kompakte Soundbar mit einer zugleich umfangreich ausgestatteten Receiver Technologie. Mit drei UHD TwinTuner und einem DAB+ Tuner könnt ihr alle Empfangswege in bester Qualität genießen.

999,99€ UVP kostet die SONATA 1, bringt dafür aber einen großzügigen Funktionsumfang sowie hochwertige Qualität „made in Germany“ mit, was heutzutage durchaus mal erwähnenswert ist.

Da ich bisher nicht viel von Soundbars gehalten habe und im niedrigeren Preissegment bisher auch immer nur enttäuscht wurde, bin ich dem System von TechniSat sehr skeptisch gegenüber gegangen. Besonders die Größe bzw. das Format von Soundbars bietet aufgrund des geringen Volumens eine schwierige Basis für einen vollen Sound mit einem kräftigen Bass.  

Bei der SONATA 1 handelt es sich um ein modulares System, welches ihr durch den Erwerb eines zusätzlichen Subwoofers und Rear-Lautsprecher in ein vollwertiges 5.1 Heimkinosystem verwandeln könnt. So kann man das System nach Bedarf und Belieben nach und nach erweitern. Die Soundbar sowie auch die Erweiterungslautsprecher sind in Zusammenarbeit mit dem deutschen Lautsprecher Hersteller ELAC entwickelt worden. Die Erfahrung und die Qualität von TechniSat sowie ELAC macht sich im Gesamtpaket auch gleich deutlich bemerkbar. Hat man die Soundbar dann mal richtig positioniert und die Klangeinstellungen auf sein Zimmer sowie sein Wohlempfinden eingestellt, dann ist man wirklich überrascht, was für eine kraftvolle, räumliche Klangbühne die SONATA 1 mit ihrer Größe aufbauen kann. Das Klangbild ist natürlich abgerundet und bietet für eine Soundbar ein beachtliches Volumen. Wie es Soundbars dann aber leider alle so ein bisschen einig haben, liegen die Schwächen der SONATA 1 hauptsächlich im Tieftonbereich – wenn auch nicht so gravierend wie erwartet. Für tiefe Bässe können Heimkino Fans oder audiophile Menschen dann jedoch zu dem passenden SW150 Subwoofer zur Verstärkung greifen.

Informationen zu der Testumgebung

Getestet wurde das System in einem eingerichteten 13qm sowie einem 25qm großen Zimmer. Als Filmquellen wurden Blue-rays sowie Streaming Filme von Netflix genutzt. Für Musikquellen dienten Stücke in 320 kbps MP3 Qualität als auch im verlustfreien FLAC-Format.

Einrichtung der Erweiterungslautsprecher

Sowohl der AUDIOMASTER SW150 und die RS1 lassen sich per 5,2 / 5,8 Ghz Audio-Funk-Verbindung mit der SONATA 1 koppeln. Ganz ohne Kabel geht es aber dann doch nicht und jeder Lautsprecher ist noch auf eine eigne Stromversorgung angewiesen.

Für die Einrichtung der Lautsprecher navigiert ihr euch in die Toneinstellungen und könnt anschließend in den Lautsprechereinstellungen eure gewünschte Lautsprecherkonfiguration festlegen. Die SONATA 1 entspricht hier einem 3.0 System (Front + Center Lautsprecher). Möchtet ihr einen Subwoofer hinzufügen wählt ihr 3.1 aus, bzw. 5.1 wenn ihr ebenfalls noch die Surround Lautsprecher einbinden möchtet. Nach einem Klick auf „Pairing starten“ lassen sich die Lautsprecher mit einem anschließenden Drücken der Pairingtaste des jeweiligen Lautsprechers koppeln.

AUDIOMASTER SW150 Subwoofer

Der SW150 Subwoofer beherbergt zwei beachtliche 165mm Tieftöner, welche nach dem Push and Pull Prinzip funktionieren und von einer 150 Watt (RMS) starken Endstufe angetrieben werden. Dies hat vor allem den Vorteil, dass man mit halben Volumen den gleichen Tiefgang wie bei normalen Subwoofern erzielen kann. Außerdem werden Vibrationen besser ausgeglichen und davon weniger auf den Boden übertragen. Nachbarn und Tassen im Schrank werden es danken. Durch diese Anordnung schafft es der SW150 mit seinem relativ kleinen Volumen einen kräftigen und sehr präzisen Bass mit einem Tiefgang von bis zu 28 Hz zu erzeugen.

Bildquelle: TechniSat

Genauer gesagt von 28 Hz bis zu 240 Hz kann der SW150 Frequenzen widergeben. Die genaue Übergangsfrequenz (Crossover) – also ab wann der Subwoofer einspringen soll – lässt sich auf der Rückseite des SW150 einstellen. Hier muss man ein bisschen herumprobieren wann es sich für einen am besten anhört. Ich habe mit 120-150 Hz ein gutes Klangergebnis erzielt. Besonders ab 100 Hz abwärts unterstützt er die SONATA 1 und die RS1 mit seinem kräftigen Tiefgang. Die Lautstärke lässt sich mit einem Regler auf der Rückseite aber ebenso über die Sonata 1 im Einstellungsmenü regulieren.

Der Polaritätsschalter verschiebt die Sinuswelle um 180°. So lässt sich Phasenauslöschung durch die Soundwellen der anderen Lautsprecher verhindern. Je nach Aufstellungsort und Latenz kann es nämlich passieren, dass in bestimmten Bereichen Töne „verschluckt“ werden. Am besten probiert man dies bei bekannten Liedern aus. Wer ansonsten den Lautsprecher nicht über Funk verbinden möchte, kann dies auch mit den Cinch Anschlüssen per Kabel erledigen.

Frequenzgangmessung

Hinweis: Es handelt sich hier um keine Labormessung. Der Frequenzgang wurde mit Standard Toneinstellungen der SONATA 1 in einem eingerichteten 13qm Zimmer mit der Software Audionet CARMA 4 aufgenommen. Man erkennt hier das natürlich, ausgeglichen abgestimmte Klangbild der Sonata 1, wobei der Subwoofer im Tiefbassbereich stark nachbessert.

Klang

Der SW150 entwickelt einen beeindruckend raumfüllenden und knackigen Bass in jeder Situation und sorgt damit für ein deutlich wärmeres und voluminöseres Klangbild. Selbst bei höheren Pegeln überzeugt er mit einem klar gezeichneten, druckvollen Bass ohne zu Verzerren. So bringen den SW150 selbst actionreiche Szenen oder schnelle Beats bei Drum&Bass bzw. elektronischer Musik nicht ins Schwitzen und zu keinerlei schwammigen Wiedergabe. Die Erweiterung mit dem Subwoofer rundet das Sounderlebnis mit der SONATA 1 perfekt ab. So merkt man, dass sie genau aufeinander abgestimmt sind und ausgezeichnet miteinander harmonieren. Die tiefen, druckvollen Bässe sorgen dafür, dass man den Sound nicht nur hört sondern auch erlebt und damit für ein richtiges „Mittendrin“ Gefühl bei Filmen oder Konzerten. Trotz Funkeinbindung ist keinerlei Verzögerung wahrzunehmen und der Subwoofer reagiert blitzschnell. Auch störende Vibrationen konnte ich in meinen Aufstellungen nicht wahrnehmen.

Stromaufnahme:

Im normalen Betrieb ergab die Messung 8-9 Watt Stromaufnahme. Mehr gewundert hat mich hier der durchgehende Verbrauch von 4,5 Watt im „Standby“, wobei es den Anschein macht, dass der SW150 selbst wenn man die SONATA 1 ausschaltet nicht so richtig in den Tiefschlaf fahren will. Schaltet man ihn aus und wieder an während die Sonata 1 ausgeschaltet ist, dann pendelt er sich wie angegeben bei ca. 0,5 Watt ein. 

AUDIOMASTER RS 1 Rear-Speaker

Die Audiomaster RS 1 sind im gleichem hochwertigen Aluminium Design wie die Sonata 1 gefertigt. Dank der schlanken Bauform lassen sie sich elegant in jeder Ecke platzieren oder mit den beiliegenden Wandhalterungen auch direkt an der Wand montieren. Auf der Rückseite der RS1 befindet sich noch neben der Pairing-Taste etwas versteckt ein kleiner Schalter, mit dem man den Lautsprechern den linken oder rechten Kanal zuweisen kann.

Die Stromaufnahme der RS1 lag im Betrieb zwischen 1.0 – 1.8 Watt. Schaltet man die Sonata 1 aus, gehen die Lautsprecher in den Standbymodus und verbrauchen hier noch 0,55 Watt. (Angaben pro Rear Lautsprecher).

Klang

Zu dem bereits beeindruckenden Raumklang der SONATA 1 machen die RS 1 das Heimkinofeeling perfekt und sorgen für einen gleichmäßigen Rundumsound und bessere räumliche Darstellung. In vielen Situationen verhalten sie sich für meinen Geschmack zwar ein Stückchen zu zurückhaltend – Durch Anpassung der Soundeinstellungen kann man hier jedoch auch dafür sorgen, dass sie mehr aus sich herauskommen. Beeindruckend ist die transparente und losgelöste Raumabbildung, sodass sich die RS1 kaum orten lassen. Durch lebendige Klänge und realistisch abgebildete Filmeffekte sorgen sie für viel mehr Atmosphäre.
Im Soundmodus „Alle Kanäle Stereo“ überraschen die RS1 beim Musikhören mit einer charaktervollen Spielfreude. Glasklare und detailreiche Höhen sowie dezente aber für die Größe der Lautsprecher relativ volle Bässe zeigen, dass es sich bei den RS1 auf keinen Fall um Blechwürfel handelt, wie man sie häufig bei preiswerten Surroundsystemen findet.

Fazit

Eindruck des Gesamtsystemes: Was leistet das 5.1 Heimkinosystem der SONATA 1 im Einsatz?

Ich war zugegebenermaßen skeptisch, ob der reine soundtechnische Zugewinn den Preis der Funklautsprecher gerecht wird. Der WOW-Effekt beim ersten Ausprobieren kam hier hauptsächlich bei dem Subwoofer rüber.
Stimmen werden durch die SONATA 1 klar und gut verständlich wiedergegeben. Jedoch kleben die Stimmen gefühlt an den Lautsprechern der SONATA 1 und möchten sich oft nicht so richtig loslösen, was zu einem leicht künstlichen Touch führt. Die allgemeine Soundwiedergabe hingegen löst sich durchaus sehr gut von der Soundbar ab und vermittelt ein äußerst räumliches Klangempfinden.
Bei Filmen wie Mission Impossible 6 oder James Bond Spectre wird man durch die druckvollen Bässe sofort mitgerissen und erlebt die Action auf dem Sofa mit. Effekte wie Explosionen werden ohne Verzögerung mit einer beeindruckenden Wucht wiedergegeben. In Filmen wie Avatar oder Interstellar taucht man in die Filmwelt so richtig ein und Subwoofer sowie Surround Lautsprecher tragen zu einer lebendigen Atmosphäre bei. Gerade in großen Räumen kommt dank der Verstärkung durch den SW150 und den RS1 ein deutlich ausgeprägterer, voluminöser Raumklang und damit auch richtiges Kinofeeling auf.
Zum Großteil halten sich die Surroundlautsprecher aber dezent zurück und könnten für meinen Geschmack mehr aus sich herauskommen. In Aktion beeindrucken die RS1 aber mit einem scharfen, glasklaren und transparenten Sound. So lassen sich Töne fast nicht orten und den RS1 zuordnen, was zu einer realistischen Klangentwicklung führt.
Bei der Musik Performance zeigt die SONATA 1 besonders in Kombination mit dem Subwoofer als 3.1 System, was in ihr steckt. Auch die Rear Lautsprecher lassen sich im 5.1 System über einen „Alle Kanäle Stereo-Modus“ abgerundet einbinden. Es ist verblüffend mit was für einem detailreichen Auflösungsvermögen und klaren sowie voluminösen Sound die Musik mit dem kompakten System dargestellt wird. So macht die SONATA 1 mit Subwoofers Verstärkung einem ausgewachsenen Stereo System mit Standlautsprechern Konkurrenz. Ganz witzig – ich habe zusätzlich zu der SONATA 1 noch zwei Standlautsprecher neben dem Fernseher stehen und hatte den Subwoofer sowie die RS 1 eher etwas versteckt im Raum. So wurde ich bei Filmabenden und gemütlichem Musikhören fast jedes Mal darauf angesprochen, wie stark denn meine Standlautsprecher klingen. Umso überraschter war dann jeder, als ich Ihnen gezeigt habe, dass diese gar nicht angeschaltet sind und der Sound von dem „kleinen“ 5.1 System der SONATA 1 ertönt.

Lohnt sich die Erweiterung durch den SW150 und die RS1 ?

Mit jeweils 500€ UVP des SW150 und der RS1 ist die Frage berechtigt, ob sich der Kauf überhaupt lohnt. Eins dabei noch vorweg – Verarbeitungstechnisch und auch Soundtechnisch erhält man hier für den Preis wirklich erstklassige Lautsprecher mit einem äußerst klaren, charaktervollen Klang. Besonders der Subwoofer harmoniert mit der SONATA 1 als wären sie eins und bringt mit seinem kraftvollen Tiefbass sowohl bei Filmen als auch Musik einen großen klanglichen Mehrwert, sodass man nicht nur hört, sondern auch fühlt und ein richtiges „Mittendrin Gefühl“ erlebt. Das Verhältnis Preis/Leistung stimmt hier also definitiv. Gerade wenn man sich mal bei anderen Herstellern mit ähnlichen Soundsystemen in diesem Bereich umschaut, merkt man, dass sie sich Subwoofer gerne auch mit ein paar hundert Euro mehr bezahlen lassen.
Die Surround-Lautsprecher sind „nice to have“ aber nicht in jeder Situation ein „must have“. In vielen Situationen halten sie sich eher dezent zurück. So musste ich im größeren Raum, wo die RS1 ca. 2 Meter von der Sitzposition entfernt waren erst einmal mit den Soundeinstellungen herumspielen und Lautstärke sowie Balance auf Seiten der RS1 deutlich anheben, damit man sie deutlicher wahrnimmt. In meinem kleineren Zimmer hatten die RS1 zwar eher kleinere Auswirkungen auf den Raumklang, da die SONATA 1 hier schon einen guten Job macht, aber trotzdem sorgten sie auch hier für ein schöneres Klangerlebnis mit Mittendrin Atmosphäre – egal ob bei Filmen oder Musik.
Es gibt dann auch immer wieder die Situationen, wo sie richtig aus sich heraus gehen. Besonders beim Musikhören war ich beeindruckt, was aus den kleinen Boxen für ein klarer und – ihrer Größe entsprechend – voluminöser Klang herauskommt. So kann eine 5.0 Konfiguration ohne Subwoofer auch schon für ordentlich Film- und Musikspaß sorgen.
Kurz und knapp: Wer tiefen Bass vermisst, der sollte ganz klar erst mit dem SW150 aufrüsten. Wem der Bass ausreicht oder in einer Mietwohnung mit dünnen Decken und Wänden wohnt, der greift am besten erst einmal zu den RS1 und erhält auch hier mehr Power und ein schönes Surround Upgrade.

Zielgruppe

Erschwinglich ist die TechniSat SONATA 1 leider nicht für jedermann, jedoch liegt man bei vergleichbaren Systemen preislich auf dem gleichen Level. Man sollte sich vor dem Kauf klar überlegen, welche Funktionen man benötigt. Wer ein kompaktes aber leistungsstarkes Audio System sowohl für Musik als auch Filme sucht, der liegt bei der SONATA 1 definitiv nicht falsch.
Schwerpunkt der SONATA 1 ist jedoch ebenfalls die umfangreiche Receiver Technologie, die zwar vor allem auf den TechniSat MONITORLINE UHD – ein Monitor ohne eigene Tuner – abgestimmt ist, jedoch selbstverständlich auch für jeden anderen Fernseher geeignet ist

Allein die UHD Twintuner, der DAB+ Tuner und der integrierte Festplattenrecorder bieten hier eine riesigen Mehrwert. Mit Unterstützung für den Sprachassistenten Alexa und der Erweiterung zu einer Smart Home Zentrale auf Z-Wave Basis ist die SONATA 1 auch für diese Zukunftstechnologie gewappnet.
Ist man lediglich auf der Suche nach einer reinen Soundbar / Heimkinosystem dann schießt man wahrscheinlich mit der SONATA 1 etwas über das Ziel hinaus und wird eventuell auch anderweitig günstiger zu einem vergleichbaren Soundsystem kommen. Auch Multiroom sollte bei dem Griff zu dem System aus dem Hause TechniSat nicht direkt im Mittelpunkt stehen, da die Sonata 1 es von Haus aus nicht unterstützt. Ganz verloren ist man dann aber doch nicht. Möchte man die SONATA 1 aber gleichzeitig nicht auf Multiroom verzichten – dann man kann diese Funktion ganz einfach mit dem DIGITRADIO MR1 aufrüsten.
In Betracht auf den gebotenen Funktionsumfang und der hochwertigen Verarbeitungs- sowie Klangqualität, erhält man mit der SONATA 1 (inkl. Subwoofer und Surroundlautsprechern) ein erstklassiges System und ein richtiges Multitalent.

Links und weitere Informationen

Ich möchte mich an dieser Stelle noch ganz herzlich bei TechniSat bedanken, dass Sie mir für diesen Test die Lautsprecher (SW150 und RS1) bereitgestellt haben!
Da ich nach meinem Beitrag über die SONATA 1 einige Kommentare und E-Mails von Lesern erhalten habe, ob ich denn auch schon die passenden Lautsprecher getestet habe, konnte ich mir nun endlich auch von dem Subwoofer und den Rear-Speakern in den letzten Wochen einen ausführlichen Eindruck verschaffen.

4 Comments
  1. Das schaut wirklich nice aus. Leider erst ganz am Ende auf den Preis geguckt 😀

  2. Hallo Patrick,

    erst ein mal dankeschön für deinen Bericht.
    Ich schwanke zwischen einigen Systemen und kann mich nicht entscheiden. Vielleicht kannst mir hier einen Rat geben.
    Wir möchten bei uns im Wohnzimmer für Filme ein 5.1 Surroundsystem aufbauen. Idealerweise auch zum Musik hören.
    Nun haben wir bisher zu SONOS tendiert, da es ganz praktisch wäre noch einen Play1 in Küche und Bad stehen zu haben.
    In allen Räumen die Musik abzuspielen wird wohl eher selten vorkommen. Wichtig wäre eher, dass wir alle Lautsprecher mit dem Handy oder Computer ansteuern können und hier über Spotify oder andere Dienste Lieder abspielen können.
    Von Technisat haben wir ein zugegebenermaßen schon älteres Radio mit dem wir aber immer sehr zufrieden waren. Deswegen wären wir gar nicht so abgeneigt zu der Sonata.
    Preislich nehmen sich die beiden Systeme ehrlich gesagt ja nicht viel.
    Äquivalent zu dem Play1 wäre bei Technisat dann der Audiomaster MR1 wenn ich das richtig gesehen haben?!

    Welches System würdest du empfehlen?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Martin W.

    1. Hallo Martin,
      also wenn es euch rein um ein 5.1 Soundsystem geht würde ich vor allem wegen der deutlich größeren Anschlussauswahl und Funktionsumfang zur SONATA 1 greifen.
      Ich finde hier eben noch die TwinTuner, DAB+ Radio und Videorekorder sehr praktisch.
      Um noch etwas anderes in den Raum zu werfen…Ansonsten gefällt mir auch das CITATION System von Harman Kardon sehr gut. Ist aber im Gegensatz zur SONATA 1 ein reines Audio System aber mit großer Auswahl an Lautsprechern, gutem Klang, Sprachassistent, Multiroom/Streaming usw. Klingt klanglich wärmer, dafür kommen Sprachen nicht so deutlich raus – die klingen bei der SONATA 1 sehr viel klarer und verständlicher (finde ich ziemlich wichtig).
      Was Multiroom angeht ist SONOS wohl ganz klar der Marktführer, aber heißt nicht dass andere Anbieter hier nichts zu bieten haben.
      Aus eigener Erfahrung aber auch aus dem Freundeskreis kann ich von einem SONOS 5.1 System als Heimkinoanlage eher abraten, da es hier deutlich bessere Alternativen gibt.
      SONOS unterstützt laut meinem damaligen Kenntnisstand nämlich kein DTS, Dolby Atmos etc. nur Stereo und Dolby Digital. Außerdem sind wie gesagt die Anschlussmöglichkeiten sehr bescheiden.

      Für Heimkino kann ich dir das 5.1 SONATA 1 System auf jeden Fall empfehlen. Mit dem Audiomaster MR1 habe ich leider keine Erfahrung. Aber du hast hier auch die Möglichkeit Internet Streaming Dienste zu nutzen oder per Bluetooth etc. Musik zu streamen.

      Werde wenn ich Zeit habe auch noch einen weiteren Beitrag verfassen, wo ich unter anderem Technisat, Bose, Sonos, H/K vergleiche. Wird aber noch etwas dauern..

      Hoffe ich konnte dir irgendwie helfen.

      VG, Patrick

  3. Sehr ausführlich, wow.
    Bin durch Zufall auf den Artikel gestoßen, weil ich nach dem Subwoofer Ausschau halte.
    Habe die SONATA 1 seit ein paar Monaten bei mir im Wohnzimmer stehen und kann nur positives berichten. Bin sehr zufrieden mit dem Sound..nur die Bässe könnten etwas knackiger sein 😉
    Muss nur noch mein Frauchen zu dem Upgrade überreden 😛 Die Investition scheint sich aber ja wohl zu lohnen.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.