[Test] Magic Hue Wifi LED 15W E27

Beim durchstöbern von Wifi LEDs bin ich auf die Magic Hue Led Lampe gestoßen, welche mich besonders durch die 15 Watt Leistung angesprochen hat. Die meisten Wifi LEDs bisher auf dem Markt haben eine maximale Leistung von 9 Watt und sind als hier gut als Akzentlicht  geeignet. Für eine Grundbeleuchtung der Räume sind sie aber von der Helligkeit zu gering und man benötigt gleich 3 oder mehr. Gerade für eine Stehlampe schien die Magic Hue 15 Watt sich hier sehr gut zu eignen. Da die Magic Hue Lampen sogar mit Amazons Alexa, IFTTT und diversen Smart Home Plattformen wie zB. Home Assistant kompatibel sein sollen, habe ich mir sofort eine bestellt.

Im Lieferumfang war neben der WiFi Lampe ebenfalls eine E27 Verlängerung und eine Bedienungsanleitung. Die Verlängerung ist vielleicht für die ein oder andere Lampe ganz nützlich, habe selbst aber keine Verwendung hierfür finden können.

 

Einrichtung in der App:

Für die Verbindung wird die MagicHue WIFI App benötigt. In meinem Fall habe ich die Android App benutzt. Man muss zuerst die Lampe anschalten. Jetzt in der App oben rechts auf das + und hier Add Device anklicken. Die App sucht jetzt nach kompatiblen LED Lampen und listet sie auf. Anschließend seine Lampe anklicken. Nun wird man in die WLAN Einstellungen weitergeleitet und muss sich in das WLAN Netz, welches die LED aufgemacht hat einloggen. Ist man verbunden wird man aufgefordert das gewünschte WLAN Heimnetz auszuwählen und sich mit seinen Daten einzuloggen, sodass die LED sich mit dem WLAN verbinden kann. Hier bin ich kurz davor gewesen, wahnsinnig zu werden 😀 Bei mir ist die WLAN Verbindung mit der LED die ersten 5-6 Male immer wieder unterbrochen und ich wurde rausgeschmissen. Irgendwann hat es dann aber endlich geklappt und die LED war in der App aufgeführt.

 

Alexa Einrichtung:

Die Alexa Einrichtung geht sehr schnell und einfach. Den Skill MagicLight WiFi suchen und aktivieren. Hier nach Geräten suchen und seine MagicHue LED hinzufügen. Diese werden mit dem Namen „Bulb XXXXXX“ angezeigt. Für die Steuerung sollte man der LED dann einen einzigartigen Namen geben und kann sie natürlich auch einer Gruppe hinzufügen.

 

Die App:

Die Android App läuft bei mir bisher wirklich sehr stabil und zuverlässig. Alles ist schön übersichtlich

auf strukturiert aufgebaut.

Auf dem Startbildschirm der App hat man die Punkte Scenes, Devices und Groups. Unter Scenes kann man ein Bild aufnehmen oder auswählen und das Licht erscheint dann in dem Farbton des Bildes. Unter Devices werden alle LEDs aufgelistet, die man in der App hinzugefügt hat.  Bei Groupes kann man dann mehrere LEDs zu einer Gruppe hinzufügen und somit dann zB. 3 LEDs der Gruppe Wohnzimmer hinzufügen und diese gleichzeitig anschalten und den Farbton aller LEDs ändern.

 

Klickt man jetzt auf eine einzelne LED oder eine Gruppe kann man alle Lichteinstellungen vornehmen und diese sind wirklich sehr vielseitig. Das Farb- und Lichtspektrum hat mich am Anfang sehr überrascht.

Im ersten Tab hat man das Farbrad und hat kann hier unzählige Farben Einstellungen und es selbst kleine Nuancen werden dargestellt. In der Mitte kann man dann auch zwischen Warmweiß und Kaltweiß wählen. Die Weißeinstellungen kann man im nächsten Tab “CCT”dann aber noch viel feiner ändern. Außerdem hat man die Möglichkeit bis zu 5 Farben abzuspeichern und mit einem Schnellzugriff abzurufen. Unten befindet sich dann letztendlich noch ein Helligkeitsregler zum Dimmen der Lampe.

Im nächsten Tab hat man dann einen Weißverlaufskreis und kann hier von 2800K bis 6500K einstellen, also ein schönes angenehmes warmweiß bis hin zum harten Kaltweiß. Auch hier gibt es 5 Plätze zum Abspeichern seiner Lieblingsfarben und einen Helligkeitsregler.

Im Functions Tab kann man zwischen verschiedenen Effekten wählen, egal ob Stroboskop, Farbverlauf oder sprunghafter Wechsel von Farben. Es gibt hier einige Standard Profile, es lassen sich aber auch selbst Effekte erstellen mit beliebigen Farben und Übergängen.

 

Die nächsten 2 Punkte haben mich auch sehr interessiert und zwar der Musikmodus. So kann man die Lampe nach der Musik tanzen lassen. Entweder über den integrierten Player oder über Mikrofon. Leider habe ich mir das effektvoller vorgestellt. So wird je nach Lautstärke der Musik auch die Helligkeit geregelt und die Farben wechseln zufällig. Das Ganze wirkt aber immer ziemlich unruhig und auf Dauer nicht sehr angenehm. Hat man im Raum aber noch andere Beleuchtung und möchte dies nur als Deko Licht verwenden, ist es in Ordnung. Trotzdem ist der Musik Modus meiner Meinung nach noch verbesserungswürdig.

 

 

 

Der letzte Tab ist die Steuerung des Lichtes über die Kamera. Also in etwa das gleiche wie die Scenes, wo das Licht sich nach den Bildfarben richtig, wird hier als Quelle das Kamerabild verwendet. Für mich aber eher weniger nützlich.

 

Das Licht:

Ja hier muss ich die Magic Hue Wifi LED wirklich mal loben, da ich sehr zufrieden mit dem Licht bin.

Ich verwende sie in einer Standlampe und sie ist hier wirklich sehr hell. Es reicht um unser 22qm Zimmer allein auszuleuchten. Der große Vorteil der Lampe ist, dass sie sowohl Warmweiße als auch Kaltweiße LEDs besitzt. So kann man das Weißspektrum von 2800k bis 6500K durchgehen, was schon toll ist. Perfekt wäre es, wenn das Licht sogar noch ein runter bis 2500K gehen würde, falls man im Wohnzimmer besonders warmes Licht möchte. Aber ich finde es für meine Verhältnisse schon angenehm warm und gut geeignet als Wohnlicht.

Die Farben kommen ebenfalls sehr fein und kräftig rüber und das mit ziemlich hoher Helligkeit. Bisher habe ich eher die Erfahrung gemacht, dass Farben bei LED Lampen sehr viel dunkler wiedergeben werden. Da hier dann normalerweise auch nur die Farbleds einzeln leuchten und nicht alle, wie bei Weiß, ist dies auch verständlich. Die MagicHue bringt hier aber jede Farbe sehr hell rüber.Auch die Feineinstellungen bei den Farben sind sehr gut und man kann in kleinen Abstufungen unzählige Farbtöne einstellen.

Im direkten Vergleich mit 9 Watt LEDs, ist die Magic Hue mit 15 Watt gefühlt doppelt so hell. So habe ich für unser Wohnzimmer mindestens 2-3 9Watt LEDs benötigt, wohingegen die 15 Watt LED auch schon alleine eine ausreichende Beleuchtung bietet.

 

Der Stromverbrauch:

Standby: 0,5 Watt

Warmweiß / Kaltweiß (100% Helligkeit):   18,8W /15,7W

Farben: Minimum 5.2W (grün,blau) – Maximum 8.7W (gelb, türkis)

10% Weiß  2,2W (KW) und 2,7W (WW)

 

Insgesamt finde ich den Stromverbrauch hier für die Lichtleistung voll in Ordnung. Maximal verbraucht sie bei 100% warmweiß knapp 19 Watt. Mit 0,5 Watt im Standby ist sie aber vergleichsweise recht sparsam.

 

Ansteuerung über ALEXA und Smart Home Plattformen:

Die LED lässt sich bisher ohne Probleme über Alexa steuern und funktioniert auch soweit zuverlässig. Sie reagiert aber erst durchschnittlich 2 Sekunden später. Das verwirrt manchmal, weil man nach seinem Befehl an Alexa und nach dem Okay dann erst einmal keine Reaktion erhält. Hier reagieren manch andere smarten LEDs flinker.

Bisher habe ich die Wifi LEd nur mit “Home Assistant” ausprrobiert. Hier gibt es nämlich eine Komponente für Magic Lights. Hiermit funktionieren alle LEDs, welche auch mit der Magic Hue App ansteuerbar sind. Da es auch von anderen Marken umgelabelte LED Lampen auf dem Markt gibt, kann man auch eventuell woanders noch einen günstigen Fang machen. Meine Freude war dann aber ein bisschen zu früh und die Steuerung über Home Assistant funktioniert momentan noch nicht problemlos. So lässt sich die Lampe an und ausschalten, das war es aber auch schon. Auf Farbänderungen oder Dimmen reagierte sie bei mir nicht. Ich denke, dass es hier aber bald Neuerungen gibt und sie mit Updates dann funktionieren sollte.

 

Fazit:

Der Gesamteindruck der Magic Hue Lampe ist wirklich positiv. Sie bietet eine wirklich hohe Helligkeit und ein sehr großes Farb- und Weißspektrum. Bisher konnte dies nach meinen Erfahrungen nur Philips Hue überbieten. Die App macht für mich auch einen guten Eindruck und wurde in meinem Testzeitraum sogar schon einmal geupdatet. Sie wird also regelmäßig weiterentwickelt. Sie läuft bei mir einwandfrei und ich habe bsher keine Funktion vermisst. Auch die Alexa Integration klappt perfekt. Das Verwenden mit Drittanbieter Software funktioniert bisher noch nicht so reibungslos, jedoch ist das Grundgerüst und die Möglichkeit da.

Preislich ist sie natürlich nicht allzu günstig und kostet schon etwa so viel wie eine Philips Hue LED. Dafür benötigt man hier keine zusätzliche Bridge und sie hat ordentliche 15 Watt Leistung! Dies macht den Preis dann wieder angemessen.

So wirkliche Mängel habe ich in meinem Test bisher noch nicht feststellen können. Jedoch wäre es natürlich auch hier super, wenn es weitere Fassungen und Varianten im Sortiment geben würde. Gerade E14 ist noch sehr geläufig und wäre praktisch, wenn man mehrere Lampen ausstatten möchte. Falls es die Lampe zulässt gibt es hier aber auch E27 zu E14 Adapter. Was aber wiederum praktisch ist, dass es auch einen RGB / RGBWWCW Kontroller für die Magic Wifi App gibt. Hier lassen sich dann z.B. LED Streifen noch anschließen.

 

 Produkt auf Amazon

2 Comments, RSS

  1. Felix Mai 24, 2018 @ 7:32 pm

    Moinsen,
    hört sich klasse an die Lampe. Leider ist mein Problem das der Link nur zur 11 Watt Lampe führt und ich nirgends die 15er finde.
    Ist diese eine neue Version? Hast du einen Tipp wo man die 15er (noch) bekommt?

    Mfg

    • Patrick Mai 24, 2018 @ 10:04 pm

      Hallo Felix,
      leider gibt es die 15 Watt Variante nicht mehr. Ich hatte vor einiger Zeit auch überall gesucht, weil ich mir noch eine zweite bestellen wollte, jedoch nirgends mehr gefunden.
      Sollte in Zukunft eine vergleichbare Lampe auf den Markt kommen, werde ich es in meinem Blog schreiben und kann auch gerne zur Benachrichtigung auf deinen Kommentar antworten 🙂

      Viele Grüße,
      Patrick

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*