Günstige Alternative: Innr Flex Light FL 130C im Test – Vergleich mit Philips Hue Lightstrip+

Kategorien Allgemein, Beleuchtung, Produkttest, Smart Home

Ich habe seit einigen Wochen die Innr Lampen und auch die Innr Steckdose in meiner Philips Hue Umgebung am Laufen und das funktioniert wirklich geschmeidig ohne jegliche Probleme, weswegen ich auch noch sehr gespannt auf den LED Streifen aus dem Hause Innr war – den Innr Flex Light. 

Hier erhaltet ihr nämlich ganze 4 Meter im Innr Flex Light Starter-Set und das fast zum gleichen Preis wie bei Philips das 2 Meter Starter-Set des Lightstrip+ über die Ladentheke geht. 

Ob die Innr LED-Streifen eine gute Alternative zu den Philips Hue Lightstrip+ sind und wie viel sie für ihren Preis bieten – erfahrt ihr in diesem Beitrag. 

Lieferumfang:

4 Meter LED-Streifen, innr LED-Controller, Netzteil,  Verbindungs-/Verlängerungskabel

 

Vergleich Innr Flex Light mit Philips Hue Lightstrip+:

Zur Übersicht erst einmal ein Datenvergleich. Was sind bei den beiden Stripes denn eigentlich die Unterschiede auf den ersten Blick?:

 Innr Flex LightPhilips Hue Lightstrip+
Länge Starter-Set4 Meter2 Meter
LEDs pro Meter30 RGB + 30 WW = 60 LEDs18x WW - 18x CW - 18x RGB = 54 LEDs
Helligkeit (Lumen)10001600
Farbtemperaturbereich (Kelvin)2000-65002000-6500
Farben16 Millionen Farben16 Millionen Farben
LED-Streifen Breite10 mm14 mm
Preis59,99 €55,99 € (+ 2x 25€ für 2 Erweiterungspakete je 1 Meter)

Von Daten her erkennt man keinen allzu großen Unterschied. Von der Helligkeit liegen die Innr LED Streifen jedoch mit 1000 Lumen ein gutes Stück unter den Hue Lighstrip+ mit 1600 Lumen. Hierbei sei aber dazu zu sagen, dass bei Erweiterung der Hue Lightstrip+ auf 4 Meter oder mehr die Helligkeit gleich bleibt! Das Philips Netzteil bietet nämlich nur genügend Leistung für 2 Meter, sodass man die LED Streifen zwar verlängern kann, die LEDs dann aber nicht mehr ganz so hell leuchten. 

Ansonsten fällt auf, dass die Philips Streifen sowohl RGB als auch Kaltweiß und Warmweiß LEDs besitzen – die Innr aber nur RGB und Warmweiß. Das Kaltweiß wird dann aus den RGB LEDs gemischt. Ebenso sind beide Streifen aufgrund ihrer Schutzart nur für den Innenraum-Betrieb geeignet.

Preislich gibt es im Bezug auf 4 Meter Länge dann doch nochmal eine große Spanne – Bei Philips benötigt man neben dem Starter-Set nämlich noch 2 Erweiterungspakete mit jeweils einem Meter und kommt so auf einen Gesamtpreis von 105,99€ für 4 Meter Länge!

 

Licht ab!

Wie auch bei den Innr Lampen hat das Einrichten und Hinzufügen des LED Streifen wie bei normalen Philips Lampen einfach und problemlos funktioniert. Der Controller lässt sich zudem praktisch an die Wand schrauben.

Für einen Vergleichstest habe ich sowohl die LED Streifen von Philips als auch Innr in eine Gruppe gesteckt und mal im direkten Gegenüber getestet wie der Helligkeits- und Farbunterschied ist. 

Auf der rechten Seite bis hin zur Mitte liegt der Hue Lightstrip+ , links befindet sich der Innr Stripe.

Im Video erkennt man den Helligkeitsunterschied ganz gut und der Philips Lightstrip+ ist hier deutlich heller. Für einen Raum mit ca. 20qm Größe, reicht es als gemütliche Abend oder Dekobeleuchtung vollkommen aus. Für eine richtige Beleuchtung ist die Helligkeit aber zu gering. Wer einen Raum komplett mit den LED-Streifen beleuchten möchte, der muss hier mindestens 2x 4 Meter installieren oder benötigt eben zusätzlich noch 1-2 Lampen.

Hat man die Stripes hinter Möbeln befestigt erkennt man von der Farbwiedergabe wirklich keinen Unterschied. Bei genauerem Hinschauen weichen wenige Mischfarben beim Innr Streifen ein wenig von der angezeigten Farbe in der App ab. Auch bei Kaltweiß erkennt man bei genauem Hinschauen, dass Philips hier extra CW-LEDs verbaut hat und das Licht etwas präziser und feiner dargestellt wird.  Bei Innr hat es auf hohen Kaltweiß Einstellungen dann einen Tick blau/lila. Daher habe ich im Video beide Szenarien mal gefilmt.

Aber wie gesagt – das fällt einem bei einem Abstand von >0,5 Meter nicht mehr auf und erst recht nicht, wenn die Stripes hinter dem Schreibtisch, Couch, auf dem Schrank oder wo auch immer installiert sind. Auch im Alltag habe ich eigentlich nie störende Unterschiede wahrgenommen. Man kann die beiden Stripes also problemlos in einem Raum kombinieren!

Erweitern könnt ihr die Innr LED-Streifen zwar theoretisch, aber leider nicht ohne weiteres wie bei Philips, da es momentan noch keine Erweiterungssets für die Flex Lights gibt. Da in den meisten Fällen das Netzteil für längere Streifen auch nicht ausgelegt ist, bin ich sowieso lieber für die Lösung das auf zwei Controller aufzuteilen. 

Der Stromverbrauch liegt im Standby bei exakt 0,7 Watt und im Betrieb bei maximal 21 Watt.  Zum Vergleich: Der Philips Hue Lightstrip+ verbraucht maximal 23 Watt und lag bei meiner Verbrauchsmessung im Standby unter 0,1-0,2 Watt! 

 

Hinweis zu Software-Update und zur Kompatibilität mit Philips Hue Diensten wie Hue Entertainment/Hue Sync:

Da ich schon einige Male die Frage in Foren oder Verkaufsportalen gelesen habe, hier nochmal der Hinweis. Für Software Updates der Innr-Produkte benötigt ihr wie bei anderen Herstellern auch die Hersteller eigene Bridge. Mit der Philips Hue Bridge könnt ihr (verständlicherweise) keine Produkte anderer Anbieter updaten. 

Ein anderer Punkt betrifft spezielle Hue Dienste wie das Erstellen von Hue Entertainment Bereichen, mit denen ihr die Lampen mit der Hue Sync App in den Farben eures aktuellen Bildschirm-Bildes erstrahlen lassen könnt (einfaches Ambilight) oder im Rythmus zu der Musik in verschiedenen Farben leuchten lassen könnt. Hier sind nur die Philips Hue Color & White Ambiance Lampen kompatibel – nicht von anderen Herstellern wie Innr. Wobei es zur Musiksteuerung auch Drittanbieter Apps gibt, mit denen ihr auch Innr Lampen dafür verwenden könnt. 

Fazit:

Innr bietet auch mit dem Flex Light Farb-LED-Streifen eine günstige und sehr gute Alternative zu den Original Produkten von Philips. Natürlich ist man nicht auf eine Hue Bridge angewiesen und kann auch die eigene Bridge und App von Innr benutzen. Wer bis zu 4 Meter benötigt und auf ein bisschen Helligkeit verzichten kann, der erhält diese mit dem Innr LED Streifen fast zum halben Preis gegenüber Philips. Natürlich lässt sich er sich nach Wünschen kürzen und unterteilen, sodass ihr mit den beiliegenden Kabeln auch 2x 2 Meter verwenden könnt. Gerade als Ambiente bzw. Dekobeleuchtung eignen sich die Stripes wirklich gut. 

Das Licht ist sowohl bei der Farbdarstellung als auch dem Weißspektrum gut – bei manchen Mischfarben aber nicht perfekt.  Wie man auch im Video sieht, erkennt man von der Farbwiedergabe in 95% der Fälle keinen Unterschied zu den Hue Lighstrip+. So ist es auch kein Problem, dass die Innr LED Streifen auf extra Kaltweiß LEDs verzichten und das Kaltweiß mit den RGB-LEDs darstellen.  

Innr Flex Light Color FL 130C: Lohnenswerte Alternative?

Wer eine günstige Alternative zu dem Lightstrip+ Starterset sucht und gleich 4 Meter benötigt, der kann bedenkenlos zu dem Innr Flex Light Color greifen. Als primäre Raumbeleuchtung eignen sie sich aufgrund der Helligkeit nicht, für eine gemütliche Ambiente aber auf jeden Fall!

 

Innr Flex Light

59,99 €
8.8

Licht & Farbdarstellung

9.0/10

Helligkeit

7.0/10

Installation & Kompatibilität

10.0/10

Preis / Leistung

9.0/10

Pros

  • gutes Preis/Leistungsverhältnis für 4 Meter LED-Streifen
  • problemlos kompatibel mit Philips Hue
  • Sehr gute Farb- und Weißdarstellung
  • qualitative Verarbeitung

Cons

  • Helligkeit im Vergleich zu Hue Lightstrip merkbar geringer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.