{Test} Dockin D Fine – 140€ Preis/Leistungstip, der bessere JBL Extreme zum halben Preis!

Der Dockin D Fine hat seit einiger Zeit mein Interesse geweckt. Bei Amazon wird er vom Großteil der Kunden sehr gut bewertet und scheint viel für sein Geld zu bieten. Dockin ist eine bisher noch recht unbekannte, aus Berlin stammende Firma. Sie haben bis jetzt 4 Produkte auf dem Markt, wovon 3 Bluetooth Lautsprecher sind. Beim D Fine handelt es sich hier um das größte Modell.

Seit einiger Zeit habe ich ihn nun schon im Alltag in Benutzung gehabt und sowohl Indoor, beim Kochen, Fernsehen oder einfachen, gemütlichen Musik hören auf der Couch aber auch im Outdoor Betrieb am Limit getestet. 

Eines kann ich schon mal verraten: Der D Fine überrascht mit seiner Leistung und kann es sogar mit Konkurrenten aufnehmen, welche fast das Doppelte des Berliners kosten!

 


Erster Eindruck:

Beim Auspacken staunt man doch ein bisschen und der Dockin D Fine ist mit seinen knappen 2 Kg nicht gerade ein Leichtgewicht. Trotzdem ist die Größe noch mobil genug, um ihn ohne Probleme in den Rucksack zu stecken und unterwegs mit dabei zu haben. Die Qualität macht einen soliden und hochwertigen Eindruck und man merkt, dass man hier kein China Produkt in den Händen hält.

Aufbau, Leistung und Frequenzbereich:

Auf der Vorderseite befinden sich 2 Tieftöner und 2 Hochtöner. Auf der Rückseite sind noch 2 Passiv Radiatoren verbaut. Mit 50 Watt Leistung gehört der Lautsprecher schon unter die Kräftigen und bietet genug Leistung für den Outdoor Betrieb.

Wie man in der Frequenzmessung sehen kann, ist der D Fine flach abgestimmt mit leichter Bassbetonung um die 120 Hz. Im Test reagierte er ab 40 Hz, lief aber erst 60 Hz so richtig in Form auf. Ein bisschen tieferer Bass wäre hier natürlich wünschenswert gewesen, ist aber Meckern auf hohem Niveau 😉.

Der Klang:

Kurzgefasst, der Dockin D Fine hat eine Menge an Power. Im Heimbetrieb schafft man es so gut wie nicht den Lautsprecher über die 80% Lautstärken Marke zu bringen, ohne dass die Nachbarn vom Stuhl fallen. Hier zeigt es sich auch gleich, dass der D Fine genug Reserven für das Outdoor Betrieb hat.

Als kleine Besonderheit hat der D Fine einen 2 Wege Stereo Sound, welcher sich auch in einer deutlich räumlicheren Wahrnehmung der Musik Bemerkbar macht. So kommt er einer kleinen Stereo Anlage definitiv näher wie andere Mono Bluetooth Lautsprecher.

Kommen wir aber mal zu den Klangeigenschaften. Der Lautsprecher hört sich flach abgestimmt an und besitzt einen äußerst kräftigen Bass. Dieser hört sich manchmal schon ein bisschen zu aufgebläht und dominierend an. Man kann die Tiefen aber ein bisschen beeinflussen, indem man am Lautsprecher die Lautstärke ändert und dann am Quellgerät dafür seine Wunschlautstärke einstellt. Heißt: Höhere Lautstärke am D Fine, führt auch zu einem kräftigeren Bass.

Ansonsten klingt der D Fine angenehm warm und bringt auch eine gute Raumfülle rüber. Es kommt zu keinem Übersteuern und das selbst auf maximaler Lautstärke! Sowohl Tiefen als auch Höhen klingen präzise wiedergegeben.

Der D Fine spielt sehr sauber und ausgewogen warm. In seinem Preissegment fällt mir hier kein Bluetooth Lautsprecher ein, der klanglich mit dem Dockin zu vergleich ist. Meiner Meinung nach ähneln sich hier am meisten der JBL Extreme und Harmann/Kardon Go+Play im Klangbild mit dem D Fine, und der lässt sich gut zwischen den beiden hochpreisigen Lautsprechern einordnen.

 

Vergleich mit JBL und Harman:

Aufgrund des Klangbildes würde ich ihn insbesondere mit dem JBL Extreme vergleichen. Ich habe die beiden Lautsprecher auch mal soundtechnisch verglichen und der D Fine bietet dem JBL deutliche Konkurrenz und hört sich im Gesamten sogar natürlicher und präziser an. Gerade Tiefen werden beim D Fine sauberer wiedergegeben. Besonders auf maximaler Lautstärke ist es erstaunlich, wie „locker“ der D Fine alles abspielt. Beim JBL Extreme kam es zu Verzerrungen und unangenehmer Übersteuerung ab ca. 80-90% Lautstärke.

Beim Harmann/Kardon Go+Play merkt man dann doch einen Unterschied im Preis und er spielt nochmal ein Stück klarer, feiner und differenzierter wie der D Fine. Zudem geht der Bass nochmal hörbar tiefer, was bei einigen Liedern zu einem nochmal beeindruckenderen Musikerlebnis führt.

Hier muss man sich aber vor Augen halten, dass der Dockin D Fine nur etwa die Hälfte des JBL und HK kostet! In dieser Hinsicht ist der Klang wirklich beeindruckend und gerade dem JBL Extreme kann er meiner Ansicht das Wasser reichen.

 

Einsatz als PC-Lautsprecher oder TV Soundbar:

In der Beschreibung gibt Dockin extra an, dass der D Fine sich ebenfalls als Pc Lautsprecher oder Soundbar eignet. Daher habe ich auch dies im Alltag getestet. Natürlich kann man prinzipiell jeden Bluetooth Lautsprecher mit einem AUX Eingang für diesen Einsatz nehmen, jedoch ist dies ohne Stereo Sound keine allzu große Freude.

Was mir als erstes aufgefallen ist, war das deutlich hörbare Grundrauschen, wenn gerade kein Ton ausgegeben wird. Beim TV hatte man zusätzlich noch regelmäßig Störgeräusche wie ein Fiepen, wenn man den Sender gewechselt hat oder sich im Menü bewegt hat. Im Betrieb bei Tonausgabe, war dann aber alles einwandfrei und man hat von dem Rauschen und den Störgeräuschen nichts mehr gehört. Und ich muss sagen, vom Sound her liegt der D Fine bei einfachen Soundbars mit einem kleinen Subwoofer in diesem Preisgebiet locker gleichauf, und ist teils sogar besser. Man kann Stimmen sehr gut verstehen und der Bass ist äußerst kräftig und bietet somit eine deutliche Aufwertung der TV Lautsprecher, die mit Bass nicht viel am Hut haben. Man hat hier sogar den Eindruck, dass zusätzlich noch nebendran ein kleiner Subwoofer steht. Ein Punkt ist aber trotzdem etwas nachteilig. Man hat trotz Stereosound das Gefühl, dass der Sound punktuell ausgestrahlt wird und die Töne nicht von rechts und links kommen. Hier sind breitere Soundbars etwas besser, was die Räumlichkeit angeht. Ein weiterer Punkt, der beim reinen Musik hören nicht so stark auffällt: Sitzt man nicht direkt vor dem Lautsprecher, sondern außen an der Couchseite, dann hört sich der Sound ein wenig dumpfer an.

 

Akkulaufzeit:

Noch ein paar Worte zur Akkulaufzeit. Dockin gibt hier 10 Stunden Laufzeit an, an die man auf niedrigen Lautstärken auch gut rankommt. Ich hatte den D Fine immer auf maximaler Lautstärke und wenn ich nebenbei Musik gehört habe mit ca. 30% Lautstärke am Handy, dann kam man auf etwas mehr wie 9 Stunden Betriebszeit. Auf höheren Lautstärken bei 50-60% reichte es dann nur noch für ca. 6 Stunden und ich vermute, dass er bei maximaler Lautstärke nicht mehr wie 3 Stunden schafft. Die Werte sind aber meiner Meinung nach gut und vollkommen ausreichend. Die Akkulaufzeit liegt auch im Durchschnitt mit anderen Bluetooth Lautsprechern in dieser Größe. 

Fazit:

Im Gesamten bin ich von dem Lautsprecher wirklich begeistert und es ist erstaunlich, was man für diesen Preis schon an Klang geboten bekommt. Der Dockin D Fine ist vielseitig einsetzbar, egal ob zu Hause zum Musik hören und zum Einsatz als Soundbar bzw. PC Lautsprecher oder im Outdoor Betrieb für jede Gelegenheit. Besonders im Outdoorbetrieb schwächeln viele Bluetooth Lautsprecher sehr leicht und können bei größeren Beschallungen einfach nicht mehr die gewünschte Lautstärke in Verbindung mit einem klaren, unverzerrten Sound und spürbaren Bass liefern. Hier glänzt der D Fine und liefert erstklassige Leistung.

 

Kurzgefasst: Der Dockin D Fine bietet einem überraschend viel für sein Geld und ist in meiner Ansicht ein richtiger Preis/Leistungs-Tip!


Dockin D Fine auf Amazon

Dockin Webseite

 

 

 

8 Comments, RSS

  1. Thomas Schmidt Juni 7, 2018 @ 7:59 pm

    Hi,

    merkt man dem Lautsprecher an, das er kein aptX beherrscht? Ein Nachfolger ist ja nicht in Sicht denke ich.

    Lg
    Thomas

    • Patrick Juni 7, 2018 @ 10:22 pm

      Hi Thomas,
      ganz ehrlich, Nein! Konnte zu anderen Lautsprechern mit apt-X keinen negativen Unterschied feststellen, obwohl ich nur in 320 kbps oder FLAC streame.
      Würde den Kauf davon nicht abhängig machen.

      Einen direkten Nachfolger vom D FINE gibt es nicht, jedoch ist von Dockin ein neuer Lautsprecher vor kurzem rausgekommen -der DMATE welcher apt-X unterstützt.
      Link zu meinem Testbericht: https://www.technikbrennpunkt.de/?p=1448
      Produktlink: https://amzn.to/2kSWvMO

      Rein auf den Klang bezogen ist der D FINE aber um einiges besser und besitzt auch sehr viel mehr Power – ist natürlich auch größer und schwerer.

      Interessant wäre der Unterschied aber dennoch, wenn es den D FINE mal noch mit apt-X geben würde 🙂

      VG Patrick

  2. Martin H. März 28, 2018 @ 7:23 pm

    Danke für dein Review. War lange auf der Suche nach einem guten Bluetooth Lautsprecher und zwischen der DOSS SoundBox XL, JBL Flip 4 und dem Dockin geschwankt. Mich letztendlich für den D Fine entschieden, als er im Angebot war. Zwar kein Leichtgewicht aber bin vom Klang richtig begeistert!

    • Patrick März 28, 2018 @ 8:37 pm

      Hey Martin,
      freut mich, dass ich dir bei deiner Entscheidung weiterhelfen konnte. Mit dem D Fine hast du auf jeden Fall eine sehr gute Wahl getroffen. Ich bin auch immer noch sehr zufrieden mit ihm.
      Der DOSS wurde eine Zeit lang mal sehr gehypt. Ich konnte mir jedoch leider noch kein eigenes Bild von ihm machen, da er lange Zeit nicht mehr verfügbar war und er dann irgendwie in Vergessenheit geraten ist. Er soll wohl etwas tiefer gehn aber gerade bei höheren Lautstärken schnell schwächeln. Die Bewertungen auf Amazon waren damals aber auch sehr geteilt.
      Wie auch immer, viel Spaß jetzt mit dem DOCKIN 🙂

      VG Patrick

  3. Christian A. Februar 21, 2018 @ 4:08 pm

    Moin, eignet sich der Lautsprecher für den Anschluss an den Amazon Echo Dot?

    • Patrick Februar 22, 2018 @ 6:58 pm

      Hi,
      ja natürlich. Du kannst ihn entweder über Bluetooth verbinden oder über ein AUX Kabel.
      Wenn du ihn immer bei Gebrauch anschaltest, verbindet er sich automatisch mit dem Echo Dot. Bei Dauerbetrieb müsstest du das Ladegerät am Lautsprecher lassen, sonst ist er spätestens nach einem Tag leer. Zwar funktioniert er auch während dem Laden nur weiß ich nicht, ob das dem Akku auf Dauer so gut tut..

      Viele Grüße,
      Patrick

  4. Sven Januar 28, 2018 @ 1:40 pm

    Stimme dir mit deinem Vergleich mit dem JBL Xtreme zu. Empfinde den Klang des Dockin D Fine runder und klarer. Der JBL ging zurück und 100€ gespart 🙂

  5. Marcel Rohe Dezember 16, 2017 @ 11:28 pm

    Danke für den Testbericht. Habe den D Fine seit ein paar Wochen in Benutzung und bin sehr zufrieden! Toller Sound für den Preis

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*